Vibro-Seismik-Messungen

Wozu dient die seismische Untersuchung?

Mithilfe der Vibro-Seismik kann der Untergrund, ähnlich wie mit einem Echolot, untersucht werden. Dazu werden entlang von Linien auf Straßen und Wegen Schwingungen in die Tiefe gesandt. Das Schallsignal wird an Schichtgrenzen im Untergrund reflektiert. Dieses Echo wird über Mikrofone, die sogenannten Geophone, aufgezeichnet. Diese werden ebenfalls entlang von Messlinien platziert.

Die Vibro-Seismik erzeugt die benötigten Schwingungen an der Erdoberfläche durch spezielle Vibro-Fahrzeuge. Auf öffentlichen Wegen wird der Vibro-Konvoi durch je ein Verkehrssicherungsfahrzeug vorn und hinten begleitet und entsprechend den verkehrsrechtlichen Anordnungen abgesichert. Die Arbeiten beginnen mit dem Einmessen der Messlinien und der Haltepunkte für die Vibro-Fahrzeuge zur Signalerzeugung sowie dem Auslegen der Kabel und Geophone entlang von Straßen und Wegen. Die Messkabel laufen an einem Messwagen zusammen. Dank sehr empfindlicher Geophone kann die Reflexion aus dem Untergrung gemessen werden. Mit modernster Rechentechnik und dem Fachwissen von Experten lassen sich daraus Rückschlüsse auf die Untergrundbeschaffenheit ziehen.



Was bekommen Sie davon mit?


Die Vibro-Fahrzeuge bewegen sich äußerst langsam als Kolonne auf ihrer Route und werden von Begleitfahrzeugen gesichert. Alle 50 Meter hält der Konvoi an. Die Vibro-Fahrzeuge setzen ihre Schwingungsplatten auf den Untergrund auf und vibrieren dreimal für ca. 12 Sekunden. In unmittelbarer Nähe der Vibro-Fahrzeuge sind Schwingungen zu spüren. Begleitende Erschütterungsmessungen an benachbarten Häusern nach DIN 4150 stellen jedoch sicher, dass nicht zu stark vibriert wird und Gebäude nicht beschädigt werden.

Im normalen Messbetrieb werden die Vibro-Fahrzeuge wie eine kleine Wanderbaustelle in rund 20 Minuten weiterziehen. Die Geophone, die am Straßenrand ausgelegt wurden, werden direkt nach der Messung wieder entfernt.

Vibro-Seismik-Messungen beginnen in Schwerin und Umgebung


In Vorbereitung auf die Errichtung der Geothermieanlage in Lankow wurden vom 24. bis 29. August seismische Untersuchungen durchgeführt.
Die Messungen erfolgten auf drei Routen und gliederten sich wie folgt auf:

Die Route 1 begann am 24. August auf der B104 an der Abfahrt nach Wahrholz und führte 9,7 km lang durch Friedrichsthal und über die Lübecker Straße. Am 25. August endete sie zwischen der Kreuzung Obotritenring und Platz der Freiheit.

Die Route 2 war 7,7 km lang und verlief auf der Umgehungsstraße B 104 ab Aubachbrücke nahe der Ampelkreuzung Kirchstück stadteinwärts bis zur Ausfahrt Neumühle. Diese Strecke wurde vom 26. bis 27. August abgefahren.

Am 29. August erfolgte die Messung auf der letzten Route. Die Route 3 verlief über 2 km ab Ortsausgang Wickendorf bis zum Biohof Medewege.

DMT VibratorenAhaus2013
DMT VibratorenAhaus2013, Copyright: DMT/SWS
Solche Fahrzeuge werden die Vibro-Seismik-Messungen vornehmen.