Stadtwerke Schwerin mit Zertifikat ausgezeichnet

Nach einer intensiven einjährigen Überprüfung der Sicherheitsbedingungen im Bereich Wärmeerzeugung und -verteilung verlieh Diplomingenieur Werner R. Lutsch, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Fernwärme (AGFW), am 24. Februar 2011 das Zertifikat zum "Technischen Sicherheitsmanagement" (TSM) im Bereich Fernwärme an die Stadtwerke Schwerin (SWS).

Sowohl Rainer Beneke, Geschäftsführer der Energieversorgung Schwerin GmbH & Co. Erzeugung KG (EVSE), als auch Gerd Burmeister, TSM-Projektleiter und Leiter des Bereiches Erzeugung bei der SWS, nahmen die Auszeichnung stolz entgegen. "Mit dem umfassenden Fragebogen der AGFW kam viel Arbeit auf uns zu - aber das war es wert. Das Zertifikat bedeutet für uns zugleich Auszeichnung als auch Sicherheit. Denn mithilfe der uns vorgegebenen Fragen und Bestimmungen konnten wir Fehler aufdecken und beheben", so Beneke.
Verleihung der Urkunden, Copyright: SWS
Das Zertifizierungsverfahren beinhaltet alle technischen und organisatorischen Themen, die in irgendeiner Form mit der Erzeugung und Verteilung von Fernwärme zu tun haben. "Das fängt bei Organigrammen in den Betriebshandbüchern an, in denen sich jeder Kollege wiederfinden muss und alle Verantwortlichkeiten eindeutig festgelegt sind, bis hin zur Wartung und Überprüfung von Arbeitsmitteln", ergänzt Burmeister.

So war das Ziel, wesentliche Geschäftsprozesse der Stadtwerke Schwerin kritisch zu durchleuchten und Prozesse zu optimieren. Die Auszeichnung ist fünf Jahre gültig. Dann gilt es, abermals die Abläufe des Energieversorgers zu überprüfen.